Logo der JKU

Rückblick "Controlling bei Rosenbauer"

 

Veranstaltung des Controlling Clubs Austria, des Instituts für Controlling und Consulting sowie des Studiengangs Mechatronik/Wirtschaft der FH Wels am 29.04.2009 bei der Rosenbauer International AG in Leonding

Am Mittwoch, den 29. April 2009 fand beim international tätigen Rosenbauer-Konzern an seinem Hauptsitz in Leonding eine Unternehmenspräsentation mit anschließender Werksführung statt. Dies gab den Interessierten die Möglichkeit, einen kurzen Einblick in das Familienunternehmen zu erhalten. Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung sollte dabei die beeindruckende Fahrt mit dem weltweit bekannten Flughafenlöschfahrzeug „PANTHER“ sein. Im anschließenden Vortrag konnten die Teilnehmer dann mehr über das Controlling bei Rosenbauer erfahren.

Ing. Mag. Hans-Christian Kirchmeier

Begrüßt wurden die Teilnehmer durch Ing. Mag. Hans-Christian Kirchmeier, Präsident des Controlling Clubs Austria. Dabei erfreute in Anbetracht der aktuellen Wirtschaftskrise die positive Nachricht, dass das Unternehmen Rosenbauer nicht zuletzt aufgrund eines Großauftrags in Höhe von 100 Mio. Euro diese weitgehend unbeschadet wird überwinden können. Ferner erfolgte auch eine kurze Präsentation des Controlling Clubs Austria, welcher nun unter einer neuen Internetadresse (www.controllingclub.at) zu erreichen ist.

 

Mag. Josef Kern

Anschließend konnte auf Basis eines Kurzfilms ein erster Eindruck vom Rosenbauer-Konzern gewonnen werden. Danach erfolgte eine Unternehmenspräsentation durch Mag. Josef Kern, Leiter des Controlling. Als Vollsortimenter bietet Rosenbauer Feuerwehren eine breite Produkt- und Dienstleistungspalette – von Fahrzeugen über Hubrettungsgeräte bis hin zu Feuerlöschsystemen, Feuerwehrausrüstung sowie Serviceleistungen und Ersatzteile – an. Als weltweit größter Exporteur von Feuerwehrfahrzeugen mit Produktionsstätten auf drei Kontinenten (Europa, USA, Asien) versteht sich das Unternehmen zugleich als Technologie- und Innovationsführer seiner Branche. Die internationale Gruppe im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz hat sich zudem der kundenorientierten Fertigung verschrieben und ist Marktleader bei Spezialfahrzeugen für Flughäfen und Industrie. Trotz des Börsenganges von Rosenbauer im Jahre 1994 befindet sich das Unternehmen nach wie vor mehrheitlich im Familienbesitz. Der Fertigungsstandort Leonding – zugleich Konzernzentrale von Rosenbauer – beschäftigte im vergangenen Jahr 750 Mitarbeiter und befindet sich derzeit in der Endphase eines umfangreichen Ausbauprojektes.

"PANTHER"

In einer darauffolgenden Werksführung konnten die Teilnehmer dann den Produktionsablauf hautnah mitverfolgen. So wurde ihnen nicht nur die einzelnen Montageschritte – vom Chassis bis hin zum einsatzbereiten Feuerwehrfahrzeug – gezeigt, sondern als Highlight auch die Möglichkeit zu einer Testfahrt im weltbekannten High-Tech-Gerät, dem Löschfahrzeug „PANTHER“, geboten. Ein interessantes Detail am Rande: Trotz des Gesamtgewichts von 52 Tonnen, beschleunigt dieses von 0 auf 80 km/h in weniger als 25 Sekunden. Den Abschluss dieses interessanten Abends bildete die Vorstellung des Controlling bei Rosenbauer durch Mag. Josef Kern. Dabei versuchte er den Zuhörern die Controlling-Philosophie des Unternehmens näher zu bringen. Neben dem Schlagwort „keep it simple“ wird die rasche Bereitstellung von allen relevanten Informationen in transparenter Form als wichtigste Funktion des Controlling betrachtet. Somit hat das Controlling auch einen wesentlichen Einfluss auf die unternehmerischen Entscheidungsprozesse. Ferner wurden u.a. wichtige persönliche Anforderungen an Controller sowie wesentliche Aufgaben und Instrumente des Controlling bei Rosenbauer präsentiert. So wird im Rahmen des strategischen Controlling etwa die Balanced Scorecard angewandt, um die strategischen Ziele in entsprechende operative Maßnahmen umzusetzen. Shareholder-Value-Konzepte finden hingegen keine Anwendung. Auf Basis des Unternehmensleitbildes, der Unternehmensstrategie sowie der festgelegten Finanz-, Kunden- bzw. Markt-, sowie Prozess- und Innovations- bzw. Wissensziele erfolgt eine 5-Jahresplanung des Konzerns sowie sämtlicher Geschäftsbereiche. Diese ist zugleich Grundlage der jährlichen Planung und Budgetierung, welche bei Rosenbauer im Gegenstromverfahren, also als Top-Down- mit anschließender Bottom-Up-Planung erfolgt. Ein komplexes Kostenrechnungssystem soll dabei eine möglichst präzise Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensprozesse ermöglichen. Neben dem Bereichscontrolling, welches u.a. ein umfassendes Logistik-, Investitions-, Personal-, Fertigungs- und Vertriebscontrolling beinhaltet, kommt auch dem jährlichen Risikomanagement hohe Bedeutung zu.

Nach einer regen Diskussion der Teilnehmer bestand beim anschließenden Buffet noch die Möglichkeit zu weiterführenden Gesprächen.

Diese Seite wurde zuletzt am 01.11.2009 geändert.