Logo der JKU

Strategie | Institut für Controlling und Consulting Institut - Strategie

Geschichte - Forschung - Lehre - Kooperation mit der Unternehmenspraxis

Institut für Controlling und Consulting

1. Geschichte

Das Institut für Controlling und Consulting besteht in seiner jetzigen Form als eigenständiges Institut seit 01.01.2004 und ging aus der Abteilung für Controlling des Institutes für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen hervor.

Die spezielle Betriebswirtschaftslehre Controlling existiert an der Johannes Kepler Universität Linz jedoch bereits seit dem Studienjahr 1989/90 und hat somit die längste Tradition an den österreichischen Universitäten. Die Leitung, zunächst der Abteilung und später des Institutes, hatte bis 30.09.2005 Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Harald Stiegler inne, seit 01.10.2005 leitet Univ.-Prof. Mag. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller das Institut.

2. Forschung

In Übereinstimmung mit der Universitätsstrategie der Johannes Kepler Universität wird die bereits bisher gelebte, enge Kooperation mit Partnern aus privater und öffentlicher Wirtschaft, Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung weiter fortgesetzt werden. Die interdisziplinäre Forschung zu Controlling und Consulting – bereichsübergreifend aus betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Sicht – soll intensiviert werden.

Die aktuellen Schwerpunkte in der Forschung bilden folgende fünf Themenkomplexe:

Der Forschungsbereich „Controlling in international tätigen Unternehmen“ bezieht seine Relevanz aus der zunehmend komplexeren und dynamischeren Umwelt, in welcher diese Unternehmen agieren. Vor diesem Hintergrund ist ein funktionierendes Controlling von essentieller Bedeutung, um eine leistungsfähige Informationsversorgung und Koordination der Unternehmensführung sicherzustellen. In diesem Zusammenhang sollen daher einerseits die Grundlagen des Controllings in international tätigen Unternehmen, aber andererseits auch Einzelprobleme wie die Ergebnisplanung und -beurteilung ausländischer Tochtergesellschaften oder der Einfluss kultureller Faktoren auf das Controlling behandelt werden.

Auch der Forschungsbereich „Krisenmanagement“ wird ob der weltweiten Bedeutung von Unternehmensinsolvenzen in Hinkunft auf den internationalen Bereich ausgedehnt. Schon seit vielen Jahren beschäftigt sich das Institut für Controlling und Consulting als bisher einziges Institut in Österreich mit dieser Thematik aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Neben der Forschungsarbeit in den Themenbereichen Krisenmanagement, Sanierung und Insolvenz in Österreich sollen auch die Gegebenheiten im angloamerikanischen Raum und in den Reformländern Osteuropas analysiert und Vergleiche gezogen werden.

Obgleich 70% aller unselbständig Erwerbstätigen in Österreich in Familienunternehmen beschäftigt sind, wurde den besonderen Gegebenheiten in diesen Unternehmen in der betriebswirtschaftlichen Forschung bisher zu wenig Beachtung geschenkt. Deshalb widmet das Institut für Controlling und Consulting diesem Bereich im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Familienunternehmen“ besondere Aufmerksamkeit. Von speziellem Interesse sind die spezifische Formulierung von Unternehmenszielen und -strategien, die Führungs- und Unternehmenskultur sowie die organisatorische Gestaltung von Familienunternehmen. Um das Thema unter dem Aspekt der finanziellen Unternehmensinformation ganzheitlich analysieren und interpretieren zu können, arbeitet das Institut für Controlling und Consulting mit drei weiteren Instituten der Johannes Kepler Universität eng zusammen (siehe www.familienunternehmen.jku.at).

Der Forschungsschwerpunkt „Unternehmensethik und Controlling“ trägt der Tatsache Rechnung, dass – begünstigt durch die Globalisierung – das Thema Ethik in Wissenschaft und Praxis zunehmend Bedeutung erlangt. Die Frage soll diskutiert werden, in wie weit das Thema einer Modeerscheinung gleichkommt oder ob es als fester Bestandteil der betriebswirtschaftlichen Forschung und Lehre implementiert werden soll. Zudem wird der Zusammenhang von Ethik und Controlling analysiert.

Schließlich beleuchtet der Forschungsschwerpunkt „Auswirkungen der internationalen Rechnungslegung auf das Controlling“ die zunehmende Bedeutung der International Financial Reporting Standards (IFRS) für das Controlling. Im Zuge des Forschungsschwerpunktes werden v.a. die zunehmende Relevanz von internationalen Rechnungslegungsstandards für Klein- und Mittelbetriebe (KMUs bzw. Small and Medium-sized Enterprises – SMEs) behandelt sowie jene Bereiche, in welchen Controlling und Rechnungslegung in Form des Management Approach besonders eng ineinander greifen.

3. Lehre

Im ersten Studienabschnitt bietet das Institut für Controlling und Consulting für die Studieneingangsphase den Kurs Kostenrechnung an. Darauf aufbauend folgen für mehrere Studienrichtungen der SOWI- und der TN-Fakultät verpflichtend der Kurs Budgetierung.

Im zweiten Studienabschnitt kann Controlling und Consulting als Schwerpunkt (10 h) oder Spezialisierungsfach (16 h) in den Studienrichtungen Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftspädagogik und Sozialwirtschaft im 2. Studienabschnitt studiert werden.

Schließlich bietet das Institut für Studierende, welche ihre Diplomarbeit am Institut verfassen, ein Diplomandenseminar sowie im Rahmen des Doktoratsstudiums der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften auch Dissertantenkolloquien in Zusammenarbeit mit anderen Instituten der Fakultät an.

Lerninhalte

Neben dem theoretischen Grundlagenwissen stehen im Rahmen der Kurse sehr praxisorientierte Lehrinhalte im Vordergrund. Im Rahmen des Schwerpunktfaches werden die grundlegenden Fachinhalte, wie betriebliche Planung und Budgetierung, Kostenmanagement, Instrumente zur Unternehmenssteuerung, Krisenmanagement, Sanierung und Insolvenz sowie Systeme zur rechtzeitigen Ordnung von Chancen/Risiken (Früherkennungssysteme) vermittelt. Die Vertiefung dieser Inhalte erfolgt in der anschließenden Spezialisierung, in welcher auch auf häufig verwendete Softwarepakete, wie SAP und Professional Planner, eingegangen wird. Außerdem werden die Bereiche der Unternehmensberatung und die internationalen Rechnungslegungsstandards und ihre Bedeutung für das Controlling behandelt. Im abschließenden Fallstudienseminar wird von den Studierenden ein konkretes Praxisprojekt in einem Unternehmen durchgeführt.

Berufsbild

Absolventen des Fachbereichs Controlling und Consulting sind befähigt, unmittelbar nach dem Studium selbständig Controllingaufgaben innerhalb eines Unternehmens wahrzunehmen. Nach entsprechender beruflicher Praxis finden sich die Absolventen in leitenden Positionen in den Bereichen Controlling, Rechnungswesen/Bilanzierung, Interne Revision, Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung und der Unternehmensberatung wieder. Die große Nachfrage nach Controllern in der Unternehmenspraxis sowie die umfangreiche Ausbildung garantieren sehr gute Berufsaussichten für die Absolventen.

Persönliche Anforderungen

An Controller wird im beruflichen Alltag eine Vielzahl an persönliche Anforderungen gestellt. Deshalb wird bereits während des Studiums vermehrte Aufmerksamkeit auf die Schulung dieser Fähigkeiten gelegt. Im Besonderen sind dies ein hohes Maß an Selbständigkeit, die Fähigkeit der Informationsbeschaffung, die Koordination von und die Arbeit in Teams, ein hohes Maß an Belastbarkeit und Stressresistenz bei ausgezeichneter Qualität und Verlässlichkeit der Ergebnisse.

4. Kooperationen

Das Institut für Controlling und Consulting misst Kooperationen mit der Unternehmenspraxis einen hohen Stellenwert zu. So sind Kooperationen in Form von:

seit langem gelebte Tradition am Institut für Controlling und Consulting. Zudem wird eine enge Kooperation mit dem Controlling Club Austria betrieben.

Integraler Bestandteil der Lehre im Spezialisierungsfach Controlling und Consulting ist das Fallstudienseminar. In diesem wird den Studierenden ermöglicht, ihr im bisherigen Studium erworbenes Wissen in Form eines Projektes für ein Unternehmen umzusetzen. Dadurch erlangen die Studierenden nicht nur wertvolle Eindrücke in die Unternehmenspraxis, sondern lernen auch die zuvor theoretisch erarbeiteten Methoden und Instrumente in der Praxis einzusetzen. Alternativ können die Studierenden im Rahmen des Fallstudienseminars auch ein Praktikum bei einer Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungskanzlei oder einer Unternehmensberatung absolvieren. Hierbei arbeiten die Studierenden vor Ort an einem konkreten Projekt im Ausmaß von 10-15 Wochenstunden über einen Zeitraum von mehreren Monaten. Weiters sollen in einer parallel zu erstellenden literaturgestützten Seminararbeit auch die Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Projekt einfließen. Bedarf es hingegen einer längeren Anwesenheitszeit vor Ort im Unternehmen, so bieten sich praxisorientierte Diplomarbeiten an, in welchen theoriegestützt maßgeschneiderte Lösungen für Fragestellungen des jeweiligen Unternehmens erarbeitet werden. Das Institut für Controlling und Consulting unterstützt derartige praxisbezogene Diplomarbeiten ausdrücklich und wendet sich auch gerne allen Unternehmen zu, welche Interesse an einer derartigen Zusammenarbeit haben.

Studierende profitieren ferner vom intensiven Kontakt des Instituts für Controlling und Consulting mit seinen Praxispartnern. So werden regelmäßig hervorragende Studienleistungen mit wertvollen Sachpreisen der Partner prämiert. Auch wird den Studierenden die Chance geboten, in Form von Exkursionen und Workshops weitere Einblicke in die Unternehmenspraxis zu erlangen. Andererseits bietet sich so für die Partner-Unternehmen die Chance, sich als attraktiver Arbeitgeber bei den späteren Absolventen des Instituts zu positionieren und vom Wissenstransfer mit der Universität zu profitieren.

Des Weiteren pflegt das Institut eine intensive Zusammenarbeit mit dem Controlling Club Austria (CCA). Der Controlling Club Austria ist ein Netzwerk für Controller und Controllinginteressierte mit Schwerpunkt auf Oberösterreich. Als konkreten Nutzen für die Mitglieder definiert der Controlling Club Austria neben den Vortragsveranstaltungen auch die Bildung von Arbeitskreisen zu aktuellen Themenstellungen aus der Praxis und den Ausbau der persönlichen Netzwerke. Das Institut für Controlling und Consulting unterstützt den Controlling Club Austria in wissenschaftlichen Fragestellungen und in Form von gemeinsamen Veranstaltungen.

Diese Seite wurde zuletzt am 17.11.2009 geändert.