Logo der JKU

Institutsvorstand
 

LVAs - Lebenslauf - Forschung - Publikationen - Projekte

Univ.-Prof. Mag. Dr.
Birgit Feldbauer-Durstmüller

Raum: Mz 410A (Managementzentrum, 4. Stock)
Sprechstunden Termin bitte per E-Mail vereinbaren
Telefon: +43 732 2468 9485 (Sekreatriat: 9486)
Fax: +43 732 2468 9482
Email: birgit.feldbauer(at)jku.at

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2010
- Vertiefung Controlling und Management Accounting
- Fallstudienseminar
- Diplomandenseminar Controlling und Management Accounting
- Doktoratsseminar Betriebswirtschaftslehre

Kurzlebenslauf
Geboren: 1963, zwei Kinder
1983 - 1987: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz
1987 - 1989 Tätigkeit im Bereich des Sanierungsmanagements
Seit 1989 Universitätsassistentin am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen/Abteilung für Controlling der Universität Linz
1991 Doktorat der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
2000 Habilitation (Verleihung der venia für Betriebswirtschaftslehre)
2001 Stellvertretende Abteilungsleiterin der Abteilung für Controlling des Institutes für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen
SS 2003 Gastprofessorin an der Universität Klagenfurt, Institut für Wirtschaftswissenschaften
WS 2003/2004 Gastprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen
2005 Professur und Vorstand des Instituts für Controlling und Consulting der Universität Linz

Mitgliedschaften
- European Accounting Association
- Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V.,
Kommission für Rechnungswesen
- Verband österreichischer Wirtschaftsakademiker
- Verein für Socialpolitik - Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
- G-Forum

Forschungsbereiche
- Krisenmanagement - Sanierung - Insolvenz
- Handels-Controlling
- Planung und Budgetierung
- Unternehmensethik und Controlling
- Controlling für Familienunternehmen
- Controlling in international tätigen Unternehmen

Weitere bzw. frühere Tätigkeiten
2003 - 07/2009 Geschäftsführerin eines international tätigen Handelsunternehmens für Bergbau- und Drucklufttechnik
2004 - 2007 Verband österreichischer Wirtschaftsakademiker:
Wissenschaftssprecherin Landesgruppe Oberösterreich
2007 Mentorin im Rahmen des 4. OÖ. Cross-Mentoring-Programmes 2007
11/2007 - 09/2009 Mitglied des Senates der Universität Linz
seit 2007 Vortragende am Universitätszentrum Rottenmann
seit 2008 Vorstandsmitglied Pro Scientia
WS 08/09 Lehrtätigkeit an der Universität Salzburg
SS 2009 Lehrtätigkeit an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz

Publikationen

Herausgeberschaften - Monographien - Beiträge zu Sammelwerken
Beiträge in Zeitschriften - Vorträge

Herausgeberschaften
- Krisenmanagement: Früherkennung - Sanierung - Insolvenzrecht (gem. m. Stiegler, H.), Linz 1994.
- Krisenmanagement - Sanierung - Insolvenz: Handbuch für Banken, Management, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater: (gem. m. Schlager, J.), Wien, 1. Aufl. Mai 2002, 2. Aufl. Sept. 2002.
- Handbuch Controlling und Consulting, Festschrift für Harald Stiegler zum 65. Geburtstag, (gem. m. Schwarz, R./ Wimmer, B.), Wien 2005.
- Mittelständische Unternehmen - Probleme der Unternehmensnachfolge (Hrsg.: Schauer, R./ Kailer, N./Feldbauer-Durstmüller, B.), Trauner, Linz 2005.
- Krisenmanagement (gem. m.: Schlager, J.), Wien 2007.
- Familienunternehmen (gem. m. Pernsteiner, H./Rohatscheck, R./Tumpel M.), Wien 2008.
- Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensethik (gem. m. Pernsteiner, H.), Wien 2009.
- Unternehmenssanierung in der Praxis (gem. m. Mayr, S.), Wien 2009.
- Wirtschaft und Ethik (gem. m. Koller, E.), Wien 2010.
   

Monographien/Sammelwerke
- Krisenmanagement - Unternehmensfortführung im Konkurs, Linz 1992.
- Handels-Controlling - Eine Controlling-Konzeption für den Einzelhandel, Habilitationsschrift, Linz 2001.
- Externe Unternehmensrechnung, (gem. m. Denk, C./ Mitter, C./ Wolfsgruber, H.), Wien, 1. Auflage 2004, 2. Auflage 2006, 3. Auflage 2007.
   

Beiträge in Zeitschriften
- Controlling von Personalentwicklungsmaßnahmen, in: Magazin Controller Club, o. Jg. Jänner 1992, S. 20-22.
- Prozeßkostenrechnung - Ein Instrument zur Strategieunterstützung?, in: Österreichische Zeitschrift für Rechnungswesen, 9/ 1992, S. 270-275.
- Unternehmenssanierung im österreichischen Insolvenzrecht (gem. m. Loizenbauer, F.), in: SWK 67. Jg. (1992), Heft 32, S. B III 14-16.
- Sanierung durch Unternehmensfortführung im Konkurs, in: JfB 43. Jg. (1993), Heft 2, S. 54-72.
- Personal-Controlling, in: Österreichische Zeitschrift für Rechnungswesen, o. Jg. (1994), Heft 7, S. 202-206.
- Die Entwicklung des Privatkonkurses seit Inkrafttreten der KO-Novelle 1993 (gem. m Loizenbauer, F.), in: SWK 71. Jg. (1996), Heft 10, S. B 33-39.
- Fehlzeiten-Controlling, in: Österreichische Zeitschrift für Rechnungswesen o. Jg. (1996), Heft 8, S. 239-243.
- Qualitätsverbesserung durch "Entfeinerung"? (gem. m. Zweimüller, M.), in: Österreichische Zeitschrift für Rechnungswesen o. Jg. (1997), Heft 4, S. 113-119.
- Balanced Scorecard – Instrument zur Unterstützung der Strategieumsetzung, in: Österreichische Zeitschrift für Rechnungswesen o. Jg. (1998), Heft 12, S. 380-384.
- Unternehmensfortführung im Konkurs – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung (gem. m. Kartali, P./ Reischl, D.), in: Der Wirtschaftstreuhänder, o. Jg. Heft 2+3/ 2000, S. 20-25.
- Controlling und Unternehmensrechnung im Internet, Teil 1 (gem. m. Lechner, F./ Schäffer, H.), in: Der Wirtschaftstreuhänder o. Jg. (2002), Heft 4, S. 36-38.
- Controlling und Unternehmensrechnung im Internet, Teil 2 (gem. m. Lechner, F./ Schäffer, H.), in: Der Wirtschaftstreuhänder o. Jg. (2002), Heft 5, S. 53-58.
- Performance-Measurement-Systeme (PMS) (gem. m. Neulinger, B.), in: Der Wirtschaftstreuhänder o. Jg. (2003), Heft 1, S. 23-30.
- Strategisches Controlling in der Unternehmensnachfolge von Familienunternehmungen, in: MER, o. Jg. (2003), Heft 1, S. 20-27.
- Neuere Entwicklungen zu Planung und Budgetierung (gem. m. Mitter, C.), in: Der Wirtschaftstreuhänder o. Jg. (2003), Heft 3, S. 22-28.
- Unternehmenskrisen im Mittelstand: Entwicklung, Symptome, Bewältigung, in: DSWR, o. Jg. (2003), Heft 5, S. 135-138.
- Sanierungsmanagement - Die Bewältigung von Unternehmenskrisen durch Unternehmenssanierung, in: zfo o. Jg. (2003), Heft 3, S. 128-132.
- focus controlling, das Magazin für Unternehmensberater & Führungskräfte.
Verlag Österreich, Wien 2006-2007. (gem m. Karner H. F., Gutschelhofer A., Königswieser R., Kailer N., Stieger L.)
- Controlling in österreichischen Familienunternehmen - dargestellt am Bundesland Oberösterreich (gem. m. Wimmer, B./Duller, C.), in: Zeitschrift für Planung und Unternehmenssteuerung (ZP), 17. Jahrgang (2007), Sonderheft, S. 427-443.
- Balanced Scorecard im Einzelhandel: Zweckmäßige Strategieimplementierung (gem. m. Haas, T.), in: CFOaktuell, 1. Jg. (2007), Heft 6, S. 267-270.
- Corporate Governance und gerichtliche Sanierung kleiner und mittlerer Unternehmen in Österreich - dargestellt am Bundesland Oberösterreich (gem. m. Mitter, C.), in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), ZfB-Special Issue 2/2008, S. 45-67.
- Controlling in Familienunternehmen. Eine empirische Betrachtung (gem. m. Haas, T., Mühlböck, S.), in: CFOaktuell, 2. Jg. (2008), Heft 5, S. 198-202.
- Controlling-Praxis oberösterreichischer Familienunternehmen (gem. m. Haas, T., Mühlböck, S.), in: Controller Magazin, 34. Jg. 2009, Heft 2, S. 36-40.
- Die Interessen der Sanierungsbeteiligten an einer Unternehmenssanierung (gem. m. Mayr, S.), in: SWK, Heft Nr. 20/21, 84. Jg, S. 958-962.
- Sanierungsmanagement in KMU (gem. m. Mayr, S.), in: Controlling, Heft 3/2010, 22. Jg, S. 154-159.
   

Beiträge zu Sammelwerken
- Controlling von Personalentwicklungsmaßnahmen, in: Bayer, M./ Stiegler, H. (Hrsg.): Personalentwicklung in der Wirtschaftspraxis, Linz 1991, S. 102-123.
- Praktische Bedeutung der Unternehmensfortführung im Konkurs - dargestellt am Bundesland Oberösterreich, in: Seicht, G. (Hrsg.): Gläubigerschutz, Betriebswirtschaftslehre und Recht, Festgabe für Otmar Koren zum 75. Geburtstag, Wien 1993, S. 257-270.
- Die Prüfung der Sanierungsfähigkeit im Zuge eines Konkursverfahrens, in: (Hrsg.: Feldbauer-Durstmüller, B./ Stiegler, H.): Krisenmanagement: Früherkennung - Sanierung - Insolvenzrecht, Linz 1994, S. 235-268.
- Personal-Controlling für Klein- und Mittelbetriebe, in: Stiegler, H./ Kemmetmüller, W./ Kotek, H./ Petermandl, M. (Hrsg.): Erfolgspotentiale für Klein- und Mittelbetriebe, Linz 1995, S. 81-104.
- Sanierungsmöglichkeiten eines Unternehmens im Konkursfall, in: VSB -Technická univerzita Ostrava: Diagnostika Podniku, Mezinárodní vedecká konference, Ostrava 13. - 14. 9. 1995.
- Organisatorische Gestaltungsempfehlungen für ein Frühaufklärungssystem in Klein- und Mittelbetrieben (gem. m. Mayr, A./ Stiegler, H.), in: Seicht, G., (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen ´96, Wien 1996, S. 413-451.
- Motivation und Führungsstil im Krisenmanagement, in: Grublová, E. et al. (Hrsg.): Diagnostika Podniku a Podnikání, Ostrava 1997, S. 90-94b.
- Budgetierung für Einzelhandelsbetriebe, in: Mayr, A./ Stiegler, H., (Hrsg.): Controlling-Instrumente für Klein- und Mittelbetriebe in Theorie und Praxis, Linz 1997, S. 53-76.
- Handels-Controlling, in: Trommsdorff, V. (Hrsg.): Handelsforschung 2000/01, Kooperations- und Wettbewerbsverhalten des Handels, Köln 2000, S. 369-390.
- Warenwirtschafts-Controlling (gem. m. Wimmer, B.), in Trommsdorff, V. (Hrsg.): Handelsforschung 2001/02, Wandel der handelsrelevanten Wertschöpfungsprozesse, Köln 2001, S. 223-240.
- Stichwort Sanierung (gem. m. Stiegler, H.), in: Küpper, H.-U./ Wagenhofer, A., (Hrsg.): Handwörterbuch Unternehmensrechnung und Controlling (HWU), Stuttgart 2002, Sp. 1727-1735.
- Sanierungsfähigkeitsprüfung, in: Feldbauer-Durstmüller, B./ Schlager, J. (Hrsg.): Krisenmanagement - Sanierung - Insolvenz, Handbuch für Banken, Management, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater, Wien 2002, S. 445-487.
- Das interne Rechnungswesen zur Gegensteuerung in der Unternehmenskrise (gem. m. Stiegler, H.), in: Feldbauer-Durstmüller, B./ Schlager, J. (Hrsg.): Krisenmanagement - Sanierung - Insolvenz, Handbuch für Banken, Management, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater, Wien 2002, S. 665-685.
- Harmonisierung des Rechnungswesens unter besonderer Berücksichtigung der Zwischen- und Segmentberichterstattung (gem. m. Denk, C.), in: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2004, Wien 2004, S. 137-160.
- Balanced Scorecard im Handel, in: Trommsdorff, V. (Hrsg.): Jahrbuch für Handelsforschung 2004, Neue Erkenntnisse für Praxis und Wissenschaft des Handels, Köln 2004, S. 317-333.
- Neuere Budgetierungsansätze - Lösungskonzepte für die Planungsprobleme in österreichischen und deutschen Unternehmen? (gem. m. Mitter, C.), in: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2005, Wien 2005, S. 113 - 139.
- Wertorientierte Konzepte für mittelständische Unternehmen (gem. m. Wolfsgruber, H.), in: Schauer, R./ Kailer, N./ Feldbauer, B. (Hrsg.): Mittelständische Unternehmen - Probleme der Unternehmensnachfolge, Linz 2005, S. 243-283.
- Wertorientiertes Controlling, in: Feldbauer-Durstmüller, B./ Schwarz, R./ Wimmer, B. (Hrsg.): Handbuch Controlling und Consulting, Festschrift für Harald Stiegler zum 65. Geburtstag, Wien 2005, S. 173-196.
- Stichwort Sanierung (gem. m. Mitter, C./ Stiegler, H.), in Handelsblatt (Hrsg.), Wirtschafts-Lexikon: Das Wissen der Betriebswirtschaftslehre, Band 10, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2006, S. 5114-5121.
- Controlling-Konzeption für kleine und mittlere Familienunternehmen (gem. m. Haas, T.), in: Feldbauer-Durstmüller, B./ Pernsteiner, H./ Rohatschek, R./ Tumpel, M. (Hrsg.): Familienunternehmen. Wien 2008, S. 107-136.
- Quantitative empirische Untersuchung von (mittleren und großen) Familienunternehmen in Oberösterreich – Untersuchungsdesign (gem. m. Haas, T./Wimmer, B.), in: Feldbauer-Durstmüller, B./ Pernsteiner, H./ Rohatschek, R./ Tumpel, M. (Hrsg.): Familienunternehmen. Wien 2008, S.15-30.
- Familienunternehmen und Controlling - Ergebnisse der empirischen Studie (gem. m. Wimmer, B.), in: Feldbauer-Durstmüller, B./ Pernsteiner, H./ Rohatschek, R./ Tumpel, M. (Hrsg.): Familienunternehmen. Wien 2008, S. 31-52.
- Controlling im oberösterreichischen Mittelstand - Theorie und Empirie (gem. m. Haas, T.), in: Mussnig, W./ Mödritscher, G. (Hrsg.), Erfolgsstrategien mittelständischer Unternehmen. Festschrift für o.Univ.-Prof. Dietrich Kropfberger, Wien 2008, S. 17-62.
-

Schwerpunktthema Sanierungsmanagement und weitere Stichwörter zu Sanierung und Krisenmanagement (gem. m. Mitter, C.), in: Häberle, S. G. (Hrsg.), Das neue Lexikon der Betriebswirtschaftslehre, Oldenbourg Verlag, München 2008, S. 1123-1126.

- Kostenrechnung im deutschsprachigen Raum und den USA, Gemeinsamkeiten und Unterschiede (gem. m. Winkelmayr, I.), in: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch Controlling und Rechnungswesen 2009, Wien 2009, S. 335-359.
- Unternehmensethik in der internen Unternehmensrechnung: Eine Analyse unter Berücksichtigung der internen Informationsempfänger (gem. m. Ther, D.), in: Feldbauer-Durstmüller/ Pernsteiner (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensethik, Wien 2009, S. 233-268.
- Unternehmensethik und Krise: Ethische Verantwortung in der Unternehmenssanierung (gem. m. Mayr, S.), in: Feldbauer-Durstmüller/ Pernsteiner (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensethik, Wien 2009, S. 563-597.
- Sanierung und Insolvenz - Ergebnisse einer empirischen Studie in Oberösterreich (gem. m. Mitter, C.), in: Feldbauer-Durstmüller/ Mayr (Hrsg.): Unternehmenssanierung in der Praxis, Wien 2009, S. 43-73.
- Controlling mittlerer und großer Unternehmen - Größeneffekte, Internationalisierung, Umsetzungsstand (gem. m. Duller, C./ Haas, T.), in: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2010, Wien, in Erscheinung.
- Konzeption des externen Controllings für Kleinst- und Kleinunternehmen (gem. m. Mühlböck, S.), in: Lingnau, V. (Hrsg.): Mittelstandscontrolling 2009, Lohmar 2009, S. 53-74.

Vorträge
- "Krisenmanagement - dargestellt an der Unternehmensfortführung im Konkurs", Vortrag an der Technischen Universität Wien, 25.01.2001.
- "Unternehmenskrisen - die Sanierung insolventer Unternehmen", Vortrag an der Wirtschaftsuniversität Wien, 19.10.2001.
- "Krisenmanagement - Sanierung - Insolvenz", Buchpräsentation, Linz, 03.05.2002.
- "Rechnungswesen und Controlling im Kontext von Unternehmenskrisen", Vortrag an der Technischen Universität Darmstadt, 17.01.2003.
- "Controlling für Klein- und Mittelbetriebe: Aktuelle Entwicklungen und Trends - Operatives Controlling: Prozesskostenrechnung, Beyond Budgeting", Vortrag im Rahmen der Reihe: Uni goes public, Linz, 30.04.2003, Wels, 14.05.2003, Steyr, 24.06.2003.
- "Strategisches Controlling in der Unternehmensnachfolge von Familienunternehmungen", Vortrag im Rahmen des MER-Symposiums 2003 (Management and Development of Family Businesses), Podcetrtek, Slowenien, 08.05.2003.
- "Insolvenzprophylaxe und Sanierungsfähigkeitsprüfung", Vortrag vor Interessensgemeinschaft Sanierungsrecht, Linz, 10.02.2004.
- "Werteorientierte Konzepte für mittelständische Unternehmen", Vortrag anlässlich der Präsentation des Forschungsprojektes: "Mittelständische Unternehmen - Probleme der Unternehmensnachfolge", Linz, 03.03.2005.
- Frauen UNTERNEHMEN was - Erfolgsgeschichten, Vortrag im Neuen Rathaus der Stadt Linz, 30.03.2006.
- "Krisenmanagement - Sanierung - Insolvenz", Tagung an der Johannes Kepler Universität, Linz, 01.04.2006.
- "Controlling Standortbestimmungen und Entwicklungslinien", Antrittsvorlesung an der Johannes Kepler Universität, Linz, 21.06.2006.
- "Gerichtliche Sanierung kleiner und mittlerer Unternehmen in Österreich - dargestellt am Bundesland Oberösterreich", Vortrag bei der Siegener Mittelstandstagung 2006, Universität Siegen, 06.09.2006.
- "Sanierung und Insolvenz kleiner und mittlerer Unternehmen", Vortrag im Rahmen des Symposiums "Management in kleinen und mittleren Unternehmen" an der Universität Klagenfurt, 17.11.2006.
- "Sanierung und Insolvenz kleiner und mittlerer Unternehmen", Vortrag im Rahmen des Symposiums "Management in kleinen und mittleren Unternehmen" an der Universität Klagenfurt, 17.11.2006.
- Controlling in Familienunternehmen, Vortrag im Rahmen der Masterveranstaltung Personalmanagement, Bern, 23.05.2007.
- Studienpräsentation Familienunternehmen in Oberösterreich", Vortrag in Rahmen der Buchpräsentation "Familienunternehmen. Controlling, Finanzwirtschaft, Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung, Steuern", 11.6.2008. (gem. m. Pernsteiner, H./Rohatschek, R.)
- Berichte über laufende Forschungsprojekte, Vortrag im Rahmen der 20-Jahr-Feier der Rudolf Trauner Stiftung, Linz, 10.11.2008
- "Controlling mittlerer und großer Unternehmen - Größeneffekte, Internationalisierung, Umsetzungsstand", Form der deutschen Mittelstandsforschung - KfW Bankengruppe, Frankfurt/M., 31.10.2008. (gem. m. Haas, T., Duller, C.)
- Konzeption des externen Controllings für Kleinst- und Kleinunternehmen (KKU), Controlling-Mittelstands-Konferenz 2009, Kaiserslautern, 8.5.2009. (gem. m. Mühlböck, S.)
   
   

Forschungsprojekte

Laufende - kürzlich abgeschlossene/Projekte

Laufende Projekte
 
Familienunternehmen in Österreich - Untersuchungsergebnisse

Familienunternehmen wirtschaften über mehrere Generationen gesehen langfristiger als Nicht-Familienunternehmen, so das Ergebnis einer Unternehmensbefragung, durchgeführt von den JKU-Instituten Controlling und Consulting, Unternehmensgründung und -entwicklung, Betriebliche Finanzwirtschaft und Angewandte Statistik. Befragt wurden österreichische Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen mit mindestens 50 Beschäftigten.

Basierend auf einer Unternehmensbefragung wurde die Gestaltung des Controllings, des Finanzmanagements und der Unternehmensentwicklung (insbesondere Nachfolge) in österreichischen Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen untersucht. Zugleich wurden auch Handlungsempfehlungen für die betriebliche Praxis abgeleitet. Im Zuge der Online-Befragung konnten 519 Unternehmen ausgewertet werden. Hierbei wurden 46 Prozent als Familienunternehmen klassifiziert. Bei diesen zeigte sich, dass bereits 78 Prozent mindestens in zweiter Generation geführt werden, 20 Prozent sogar in vierter oder längerer Generation. Aus der Studie wird ersichtlich, dass Familienunternehmen tendenziell mehr Gewinne zurückhalten bzw. weniger ausschütten als Nicht-Familienunternehmen. Dies deutet auf einen längeren Horizont und eine höhere Bereitschaft zum Ausschüttungsverzicht zugunsten einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung hin.

Familienunternehmen weisen auch langfristigere Bankbeziehungen (zu drei Viertel bestehen diese seit mindestens 17 Jahren) als Nicht-Familienunternehmen auf und haben tendenziell auch mehr Hausbanken. Im Zuge der Studie wurde weder bei den Familienunternehmen noch bei den Nicht-Familienunternehmen eine allgemeine Kreditklemme aufgrund der Finanzkrise festgestellt: Rund 78 Prozent der Unternehmen gaben an, guten oder sehr guten Zugang zu Krediten zu haben. „Häufig wird beim Thema Finanzmanagement das Argument vorgebracht, dass Familienunternehmen weniger neue betriebswirtschaftliche Methoden einsetzen. Wir konnten allerdings bei unserer Studie zum Beispiel im Bereich Risikomanagement feststellen, dass Familienunternehmen kein schlechteres finanzielles Risikomanagement besitzen als Nicht-Familienunternehmen. So setzen Familienunternehmen etwa bei der Absicherung von Zins- und Währungsrisiken in ähnlichem Ausmaß wie Nicht-Familienunternehmen Methoden wie Termingeschäfte oder Optionen ein“, sagt o.Univ.Prof. Dr. Helmut Pernsteiner vom Institut für Betriebliche Finanzwirtschaft. Generell fühlten sich mehr als die Hälfte der Unternehmen von der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise wenig oder überhaupt nicht betroffen. Insgesamt sind die befragten Unternehmen optimistisch: 90 Prozent glauben, dass die Krise erfolgreich überwunden werden kann.

Im Zeitraum 2006 bis 2012 sind über 44 Prozent der befragten Unternehmen von Übergabe- oder Nachfolge-Fragen betroffen. „Häufig werden betriebliche Änderungen im Zuge der Übergabe/Übernahme angegangen, wie z.B. neue Aufbau- bzw. Ablauforganisationen oder die Einführung bzw. der Ausbau des Controllings", so Univ.Prof. Dr. Norbert Kailer vom Institut für Unternehmensgründung und -entwicklung. Im Allgemeinen ist das Controlling in Familienunternehmen weniger formalisiert bzw. gibt es weniger eigenständige Controlling-Abteilungen. Ist jedoch eine eigenständige Controlling-Instanz vorhanden, so ist diese tendenziell in einer höheren Hierarchieebene angesiedelt als bei Nicht-Familienunternehmen. Familienunternehmen erstellen gemeinhin weniger operative Teilpläne wie etwa eine Planbilanz oder einen Personalplan und verwenden seltener eine eigenständige Planungssoftware. Auch Strategien oder strategische Pläne werden in Familienunternehmen weniger stark dokumentiert. „Es wäre empfehlenswert, zumindest die wichtigsten strategischen Pläne zu dokumentieren, beispielsweise einen Notfallplan für unerwartete Wechsel in der Geschäftsführung, etwa durch das plötzliche Ableben eines Geschäftsführungsmitglieds durch einen Verkehrsunfall“, betont Univ.Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller vom Institut für Controlling und Consulting.

Generell planen zwei Drittel der Unternehmen bis Mitte 2010 Reorganisationsmaßnahmen und rund die Hälfte möchte ihre Produkt- bzw. Dienstleistungspalette erweitern. 40 Prozent beabsichtigen die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter zu intensivieren und rund ein Drittel möchte die Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten ausbauen.

Gegen einen Unkostenbeitrag iHv EUR 59 kann der Ergebnisbereicht in einer gedruckten Langfassung bestellt werden. Nähere Informationen dazu unter office@controlling.jku.at .
 

Betriebswirtschaft und Unternehmensethik
Das Thema "Wirtschafts- und Unternehmensethik wird vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen der Globalisierung, die in immer mehr Bereiche der Gesellschaft eingreift, sowohl in der Wissenschaft als auch in der Unternehmenspraxis intensiv - auch kontroversiell - diskutiert.

Durch die Globalisierung finden sich Unternehmen in einem neuen Umfeld wieder: nationale Identitäten sowie kulturelle Unterschiede und Differenzen sind durch internationale Geschäftsbeziehungen intensiv betroffen und nur mehr schwierig aufrechtzuerhalten. Es stellt sich beispielsweise die Frage nach Lohngerechtigkeit, nach Menschenrechten, Arbeitsstandards, usw. im eigenen Unternehmen, aber auch bei Lieferanten. Auch der Umgang mit Korruption ist in diesem Zusammenhang zu beachten.

Die Institute für Controlling und Consulting und betriebliche Finanzwirtschaft beschäftigen sich in einem gemeinsamen Projekt intensiv mit diesem Thema "Unternehmensethik", welches aus zwei Teilprojekten besteht:
 

- Teilprojekt I
  Das Ziel des ersten Teiles des Forschungsprojektes besteht darin, das Thema "Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensethik" interdisziplinär - d.h. aus betriebswirtschaftlicher und geisteswissenschaftlicher Sicht - zu diskutieren und den State-of-the-Art für Österreich zu dokumentieren. Die Projektpartner stammen aus dem universitären Bereich und der Unternehmenspraxis. Methodisch ist eine interdisziplinäre Bearbeitung des Themengebietes geplant. Als Projektabschluss ist Ende 2008 vorgesehen.
- Teilprojekt II
  Für den zweiten Teil des Forschungsprojektes sind verschiedene Aktivitäten zum Themengebiet "Wirtschaftsethik" vorgesehen. In Zusammenarbeit mit der Katholisch Theologischen Privatuniversität Linz wurde im SS 2009 eine Ringvorlesung zum Themenbereich Wirtschaft und Ethik durchgeführt, um Studierende sowohl aus betriebswirtschaftlicher als auch aus geisteswissenschaftlicher Sicht für die Fragestellung zu sensibilisieren. Jeweils ein/e Wirtschaftswissenschaftler/in und ein/e Theologe/in haben das Problem in Form einer Kurzvorlesung aufgeschlüsselt, die Perspektiven der eigenen herausgearbeitet sowie Methoden und Entscheidungskriterien diskutiert. Diese Vorträge werden als einzelne Buchbeiträge im geplanten Sammelwerk "Wirtschaft und Ethik - ein notwendiger Dialog" im Frühjahr 2010 erscheinen.
  • Die Forschungsergebnisse werden im Rahmen einer eigenen Veranstaltung in Linz präsentiert werden
  • Regionalisierungsoffensive:
    Die Universität Linz ist bestrebt Forschungsergebnisse nicht nur im Zentralraum zu präsentieren. Im Sinne eines intensiven Wissenstransfers in die Unternehmenspraxis sollen eine breiteren Öffentlichkeit - d.h. auch in den Bezirkshauptstädten - aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt werden.

 

 

Diese Seite wurde zuletzt am 04.10.2010 bearbeitet.